Rom, Italien
Rom ist eine bekannte Metropole in Italien
 

Rom Kolloseum

Nicht unweit vom Hauptbahnhof Rom befindet sich das größte Amphitheater der Welt. Seit Ende des 1. Jahrhunderts steht das Bauwerk, das wie kein zweites das Motto "Brot und Spiele" versinnbildlicht, und das jedes Jahr rund 5 Millionen Besucher aus aller Welt.
 
Rom bei Nacht
 
Das Kolosseum gehört zu einem der Wahrzeichen des alten, antiken Roms. Das größte Amphitheater wurde 72 n.Chr. von Kaiser Vespasian in Auftrag gegeben und von seinem Sohn Titus im Jahre 80 nach Christi vollendet. Steht man vor diesem teils noch gut erhaltenem Bauwerk kann man noch das Säbelklirren der Gladiatoren die verzweifelt um ihr armseliges Leben gekämpft haben, hören.
 
Im Venedig Amerikas gibt es keine historischen Gebäude wie natürlich das Kolosseum in Rom das dort einzigartig ist.
 
Das Kolosseum in Rom
 
Einst bot das Kolosseum oder Amphiteatrum Flavium 85.000 Personen Platz und gehört zum größten geschlossenen Bau der römischen Antike. In der Zeit des römischen Imperiums war das Kolosseum Schauplatz grausamer Unterhaltung deren oberster Machthaber der Kaiser war, wobei Kämpfe zwischen besonders exotischen Tieren am beliebtesten waren.

Zu fast allen Spielen gehörte auch die Exekution der Verurteilten. Über vielen wurde die damnatio ad bestias verhängt dh sie starben durch wilde Tiere. Am ersten Abend, als es in Betrieb ging, wurden ca. 9000 wilde Tiere getötet. Besonders beliebt waren die Gladiatorenkämpfe welche etruskischen Ursprungs waren. Sie kämpften anfangs nur bei Beerdigungen zur Ehren der Toden.

Die Übung der Gladiatoren bestand darin, sich gegenseitig zu töten. Die wilden Tiere erhöhten jede Art der grausamen Spiele. Man konnte die Arena, dank einer unterirdischen Anlage, nach Beendigung der Tierjagden, rasch mit Wasser füllen, und es wurden dann Seeschlachten abgehalten.

Erst Kaiser Honorins schaffte es 404 nach Christus die Gladiatorenkämpfe zu verbieten. Die letzte Veranstaltung dieser Kämpfe war im Jahr 523 nach Christus als Theoderich der Gotenkönig eine Tierjagd zustimmte die er für den Konsul abhalten wollte.

In der Kaiserzeit erfuhr das Amphitheater auf Grund von Erdbeben und Brände zahlreiche Restaurationsarbeiten. Des Weiteren wurde es am 23.August 217 nach Christus mehrmals von Blitzen getroffen und aufgrund der hölzernen Bestandteile wurde es in Brand gesetzt. Sieben Feuerwehrmannschaften und etliche Matrosen der Misenum-Flotte konnten die Flammen nicht bändigen. Bis zum Jahr 223 nach Christus blieb das Kolosseum unzugänglich. Erst Kaiser Alexander Severus gab dem Theater seinen alten Glanz wieder zurück.

 
Auf den Florida Keys in Key West ist der Southernmost Point für Touristen so bekannt wie das Kolosseum in Rom.
 
Durch Neros Kolossalstatur, welches sich in der Nähe dieses Bauwerks befand, bekam es den Namen Kolosseum, wobei der eigentliche Name Amphiteatrum Flavium war.

Man ließ das Kolosseum nach den Normannen oder Wikingerangriffen verfallen und benützte es bis zum 18. Jahrhundert nach Christus als Steinbruch. Das Material hätte ausgereicht um eine Stadt neu zu bauen.

Papst Benedikt XIV hatte, um das Kolosseum zu erhalten, eine Via Crucis errichten lassen und ließ an dem Ort ein Kreuz aufstellen. Es sollte an all diejenigen Märtyrer gedacht werden die ihr Leben für den Glauben hingaben.

Den besten Eindruck vom Äußeren des gewaltigen Bauwerks erhält man, wenn man sich von der Via dei Fori Imperiali, also von Nordenwesten, nähert. Nur an der Nordseite hat sich die viergeschossige, insgesamt 49 Meter hohe Fassade weitgehend vollständig erhalten. Die ersten drei Stockwerke bestehen aus je 80 Arkaden. Das letzte Stockwerk besteht auch aus 80 Arkaden. Um die Zuschauer im Inneren der Arena vor der Sonne zu schützen, befanden sich Vorrichtungen zur Aufnahme von 240 Holzpfosten an denen ein Sonnensegel befestigt wurde. Die Eingänge wurden mit fortlaufenden Nummern gekennzeichnet. Diese Nummern sind noch gut über den Arkaden erkennbar.

Nur die beiden Haupteingänge an der Längsachse waren ohne Nummerierung und besonderem Publikum vorbehalten.

Heute kann man das Kolosseum nur an der südlichen Längsseite betreten. Im Inneren hatte es fünf Ränge gegeben. Durch ein ausgeklügeltes System von Durchgängen, Rampen und Treppen wurden die Zuschauer zu ihren Plätzen geführt. Das Kolosseum ist seit 1999 ein Mahnmal gegen die Todesstrafe. Wenn die Todesstrafe in einem Staat der Welt abgeschafft wird, wird das Kolosseum 48 Stunden lang in buntes Licht gehüllt.