Rom, Italien
Rom ist eine bekannte Metropole in Italien
 

Rom Petersdom

In Rom- der sogenannten "Ewige Stadt"- vereint einen großen Stolz auf ihre dramatisch-ruhmreiche Geschichte mit zahlreichen modernen Elementen. Zusammen mit der antiken Pracht ihrer Villen, Paläste und Plätzen stößt man in der über 2000 Jahre alten Metropole auch auf frischen, neuzeitlichen Flair, der sich in modernisierten und umfunktionierten Altbauten, lebendigen Feiern und Läden mit der ausgefallensten Mode der heutigen Zeit manifestiert.
 
Rom bei Nacht
 
Rom verbindet wie kaum eine andere Stadt Armes mit Reichem und Altes mit Jungem sowie Alltägliches mit Sakralem. Tatsächlich befinden sich in der italienischen Hauptstadt schätzungsweise 4000 Kirchen unterschiedlichster Zeitalter und Epochen- von der frühchristlichen Santa Costanza über die barocke Sant´Agnese in Agone bis zur Kirche Dio Padre Misericordioso, die erst 2003 eingeweiht wurde. Die wohl wichtigste Kirche des gesamten Roms, ganz Italiens und wohl auch aller Christenheit ist und bleibt allerdings der Petersdom.
 
In der Nähe der Wall Street in New York gibt es auch Kirchen die zwar nicht so groß sind wie der Petersom, aber trotzdem schön sind.
 
Der Petersdom in Rom
 
Heute steht dieser in der pulsierenden Mitte der hitzigen Metropole, obgleich er noch zu Zeiten des berüchtigten Kaisers Nero weit draußen vor der eigentlichen Stadt gelegen war. Rom steht eben niemals still, wächst ständig und untersteht einem ununterbrochenem Prozess der Veränderungen und des Wandels. Ebenso abwechslungsreich ist die Geschichte des Petersdoms. Schon Kaiser Konstantin, der einen entscheidenden Einfluss auf das junge Christentum hatte, ließ über dem vermuteten Grab des Apostels Petrus eine fünfschiffige Basilika bauen, die allerdings während zahlreicher kriegerischer Geschehnisse immer wieder beschädigt wurden.
Auf den Resten Alt-Sankt-Peters, wie diese konstantinische Basilika genannt wird, entstand nun nach und nach der heutige Petersdom- am 18. April 1504 wurde der Grundstein gelegt und von dieser Zeit an arbeiteten 14 Baumeister an der Vollendung dieses Projekts, wobei jeder einzelne von ihnen unterschiedliche Vorstellung dessen hatte, wie die fertige Kirche einmal aussehen sollte, sodass es fortlaufend zu Veränderungen, Verlängerungen sowie Wechseln in der Grundform kam. Die wohl berühmtesten Architekten unter ihnen waren Donato Bramante (der erste Baukünstler), Raffael Santi, Michealangelo Buonarotti, Giacomo della Porta und Gian Lorenzo Bernini.

Heruasgekommen ist dabei letztendlich ein 211,5 Meter langer und 132,5 Meter hoher Bau, der über 20.000 Menschen Platz bietet und somit zu den größten Innenräumen der Welt zählt. Im Inneren des Doms befinden sich eine Hauptkuppel,acht Nebenkuppeln, 800 Säulen, 390 Riesenstatuen und ganze 45 Altäre unterschiedlichster Größen.
Der Portikus entspricht einem Entwurf Carlo Madernos, und ist über fünf Portale zugänglich. Direkt unter seiner Decke befindet sich eine Reproduktion eines Mosaiks von Giotto, das auch schon in Alt St. Peter angebracht war.
 
Kirchen gibt es keine im Sultanat Oman und dort kann man sich Moscheen anschauen die sehr beeindruckend sind für Touristen.
 
In der Vierung, direkt unterhalb der Kuppel, steht der Papstaltar, der mit Berninis Bronzebaldachin geschmückt ist und sich oberhalb des Confessios, das heißt des Grabs des heiligen Petrus befindet.

Die Kuppel selbst ist das größte freitragende Ziegelbauwerk der Welt und hat einen Durchmesser von 42,34m (das ist zwar etwas weniger als beim Pantheon, dafür aber ist die Kuppel deutlich höher) und wird von vier Pfeilern getragen. Im inneren Kuppelfries steht in 2 Meter hohen Buchstaben der Auftrag Jesu an seinen Jünger Petrus (Du bist Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und dir werde ich die Schlüssel zum Himmelreich geben) geschrieben. Von der Laterne über der Kuppel aus hat man einen fantastischen Panoramablick über den Petersplatz und das umgebende Rom.

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten und Kunstwerke innerhalb des Petersdoms sind zunächst die Vatikanischen Grotten, wo 23 Päpste begraben liegen, und weiterhin die Bronzestatue des Petrus, Michelangelos Pietá, der Taufbrunnen sowie die zweiteilige Orgel.

Für den Besuch im Petersdom, des wunderschönen Highlights Roms, sollte man auf jeden Fall viel Zeit mitbringen- zum einen aufgrund des Kontrolle am Eingang sowie der Menschenmengen, zum anderen aber auch, um die einmaligen Bilder, marmornen Skulpturen und bunten Mosaike wirklich genießen zu können. Der Eintritt ist frei.